• Plusenergiehaus

    Ihr Zuhause als Plusenergiehaus

    Architektenleitung

    Plusenergiehaus

    Wenn Sie mit Ihrem Haus mehr Energie erzeugen, wie Sie für Heizung und Strom benötigen, wird Ihr Zuhause zu einem Plusenergiehaus.
    Neben dem Umwelteffekt sparen Sie auch noch jede Menge Geld. Sie haben zukünftig viel weniger bis keine Kosten mehr für Heizungsenergie und Ihren Strombezug.
    Somit rechnet sich eine derartige Investition im Sinne der Nachhaltigkeit und der Kosteneinsparung.
    Und erst das tolle Gefühl, wenn die Strom und/oder Gasrechnung erheblich kleiner ausfallen oder gar ganz entfallen. Oder die jährliche Energiepreissteigerungen fallen in Euro betrachtet erheblich geringer aus.

    Was ist ein Plusenergiehaus


    Ein Plusenergiehaus ist ein Haus, dass über ein Jahr gerechnet selbst mehr regenerative Energie erzeugt, als für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom verbraucht wird.
    Der von einer PV-Anlage (Photovoltaikanlage bzw. Fotovolatikanalge) erzeugte Strom wird soweit möglich zuerst für Ihren eigenen Strombedarf inkl. Warmwasserbereitung und Heizung (z.B. mittels einer Wärmepumpe) verwendet. Haben Sie noch einen Batteriespeicher, wird der überschüssiege Strom dann darin gespichert. Ist auch die Batterie voll und erzeugt die PV-Anlage immer noch Strom, wird dieser ins öffentliche Stromnetz abgegeben.
    Benötigen Sie gerade mehr Strom, wie Ihre PV-Anlage erzeugt, beziehen Sie diesen aus dem öffentlichen Stromnetz.
    Geben Sie, übers Jahr gesehen, mehr Strom ab wie Sie bezogen haben, haben Sie ein Plusenergiehaus.
    Um diesen Überschuß zu erreichen sollte Ihr Haus natürlich wenig Energie für die Heizung benötigen, d.h. es sollte gut gedämmt sein und evtl. weitere bereits vorhandene Energiequellen (z.B. Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung) ausnutzen.

    Ein Beispiel:


    Sie haben ein Einfamilienhaus mit modernem Energiestandard, welches einen Energiebedarf von z.B. 50kWh pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche hat. Die Wohnfläche beträgt 150 m².
    Dann leigt der Primärenergiebedarf für Heizung und Warmwasser bei ca. 150m² x 50kWh/m²a (a steht für Jahr) = 7500kWh Wärmeenergie.
    Wird diese Wärmeenergei (Heizung + Warmwasser) über eine moderne Wärmepumpe erzeugt, welche einen Wirkungsgrad von 2,5 hat (COP=2,5), benötigen Sie zur Erzeugung dieser Wärmemenge 7.500kWh / 2,5 = 3.000 kWh Strom.
    Ein durchschnittlicher 4-Personenhaushalt benötigt ca. 3.500 kWh Strom für Licht, Elektrogeräte, Kochen, usw.
    Somit haben Sie mit Ihrem Zuhause einen Gesamtstrombedarf von rund 3.000 + 3.500 = 6.500 kWh.
    Haben Sie nun eine PV-Anlage mit etwa 8kwp (kwp = die Maßeinheit für PV-Anlagen) , erzeugt diese in usneren Breiten ca. 8 x 900kWh = 7.200 kWh an Strom.
    Somit hätten Sie einen jährlichen Energieüberschuß von 7.200 - 6500 = 700 kWh, also ein Plusenergiehaus.

    Nachfolgend nochmals in einer Tablle zusammengefasst:
    7.500 kWh
       Energiebedarf für Warmwaser + Heizung
    = 3.000 kWh
       Strombedarf, um die obige Wärmeenergie zu erzeugen
    + 3.500 kWh
    Haushaltsstrombedarf (Kochen, Licht, Kühlschrank, TV, Computer, ....
    = 6.500 kWh
       Gesamtstrombedarf = Primärenergiebedarf
    - 7.200 kWh
       Stromerzeugung durch die PV-Anlage
    = 700 kWh
       jährlicher Strom- bzw. Energieüberschuß

    Rechnet sich ein Plusenergiehaus?


    Ob sich der Mehraufwand für ein Plusenergiehaus rechnet, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sich gegenseitig beeinflussen. Ein wesentlicher Faktor ist dabei, wie Ihr Haus bereits ausgestattet ist bzw. sein soll. Dies betrifft die Punkte wie Energieeffizienzstandard (Wärmedämmung), vorhandenes bzw. geplantes Heizungssystem, das Vorhandensein einer Lüftungsanlage und andere Dinge.
    Wichtig ist aber auch Ihre persönliche Einstellung z.B. zu dem Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz, niedrige Unterhaltskosten, die Auswirkungen auf den Wert der Immobilie, natürlich aber auch, was Sie persönlich unter "rentieren" verstehen. Abgesehen davon unterliegt der selbst produzierte Strom keinen Preiserhöhungen.

    Gerne beraten wir Sie mit unserem KnowHow und Erfahrung aus vielen geplanten und realisierten Photovoltaikanlagen.

    Ihr Ich möchte ein Haus - Team

    Agenda:
    kWh = Kilowattstunde = Einheit für Energie.
    kwp = Kilowatt peak = Maßeinheit zur Leistungsfähigkeit einer Photovoltaikanlage
    COP = Wirkungsgrad einer Wärmepumpe. 2,5 bedeutet z.B. das mit 1kWh Strom aus der Umwelt 2,5kWh Energie, also Wärme gewonnen werden. Im Beispiel oben haben wir rückwärts erechnet, d.h. wieviel Strom benötige ich, um eine bestimmte Menge Wärmeenergie zu erzeugen.
    Das Wort Strom ist in obigem Text eigentlich falsch verwendet. Richtig müsste es jeweils Energie heißen. Wir haben aber bewusst die umgangssprachliche Bedeutung verwendet. Die Techniker und Wissenschaftler unter uns mögen uns dies nachsehen.